Vereinsmeisterschaft 2017 – Wer holt sich den Titel?

Am kommenden Pfingstwochenende ist es soweit: Der BC Herne-Stamm lädt zur Neuauflage der Vereinsmeisterschaft ein. Erfreulicherweise sind viele der Einladung gefolgt, was uns doch die Bestätigung gibt, den Termin richtig ausgewählt zu haben. Das Teilnehmerfeld ist nahezu vollständig besetzt, sodass alle vier Gruppen am Samstag an den Start gehen können. Rund 24 Spieler kämpfen dann um den Titel. Doch wer hat das Zeug, sich am Ende zum neuen Vereinsmeister 2017 zu krönen?

 

Hier die Favoriten im Check:

 

Pascal Wagner

Letztes Jahr schoss sich Pascal ohne Niederlage zum Titel. Der amtierende Vereinsmeister zählt selbstverständlich auch 2017 zum Kreis der absoluten Topfavoriten. Kann Pascal auch unter verändertem Modus seinen Titel verteidigen? Ein kleines Fragezeichen steht hinter seiner Form. Bei den letzten beiden Einzelmeisterschaften spielte er unter seinen eigenen Erwartungen und schied früh aus. Doch Pascal wird sich mit Sicherheit gut vorbereitet haben, um die Mission Titelverteidigung erfolgreich abzuschließen. Der Titel führt nur über ihn.

 

Marcello Di Benedetto

„The Dark Side“, wie er sich selbst nennt, gibt sich mit einem zweiten Platz nicht zufrieden. Er will immer gewinnen, für ihn zählt nur der Sieg. Im letzten Jahr erlitt er im Halbfinale gegen den späteren Sieger Pascal eine bittere Niederlage. Am Ende musste er sich mit Rang Drei begnügen. Er ist wohl diesmal auf Revanche aus und gewillt, am Ende ganz oben auf dem Siegertreppchen zu stehen. Spannend: Bereits in der Gruppenphase kommt es zu der brisanten Begegnung zwischen Marci und Pascal. Erleben wir also, wie das Imperium zurückschlägt?

 

Walter Krawutschke

Für mich der Spieler unter den Topfavoriten der Oberligisten, der derzeit am besten im Stoß ist. Zusätzlich bringt Walter auch noch gehöriges Selbstvertrauen mit. Denn jüngst gewann er das Dienstagsturnier in Oberhausen, welches erfahrungsgemäß sehr stark besetzt ist. Wenn es Walter gelingt, dieses positive Gefühl mit ins Pfingsturnier zu nehmen, kann er auch hier triumphieren.

 

Peter Bardel

Ein Turnierspieler vor dem Herrn. Wo auch immer gespielt wird und egal welche Disziplin, Peter ist fast immer Stammgast in einem Halbfinale. Bei Einzelmeisterschaften im 14/1, 9-Ball und 8-Ball wurde er jeweils Zweiter. Das beweist seine Beständigkeit und seine Fähigkeit, sich bei solchen Turnieren voll zu fokussieren. Doch der ganze große Wurf ist ihm bisher noch verwehrt geblieben. Vielleicht klappt es ja diesmal.

 

Dustin Gradl

Auch ihn muss man natürlich auf dem Zettel haben. Mit 19 Siegen hat er aktuell die zweitmeisten der Oberligamannschaft eingeheimst. Auch er beherrscht alle drei Disziplinen, die im Turnier gefragt sein werden, vorzüglich.

 

Die Geheimfavoriten in Lauerstellung:

Mesut Akiska

Kamli Elias

Dominik Opitz

Orde Todoroski

Marcel Rahmacher

Marius Majkut

Hendrik Peuser

 

Egal wer es wird, am Ende setzt sich wohl der Allrounder durch, der die Disziplinen 8-Ball, 9-Ball und 10-Ball am besten beherrscht und zudem über ein gutes Durchaltevermögen verfügt. Denn der Weg zum Titel ist dieses Jahr ein wesentlich längerer als noch im Vorjahr. Letztes Jahr reichten Pascal sechs Siege zum Titel. Dieses Jahr muss man bereits fünf Partien in der Gruppenphase absolvieren, drei weitere in der Zwischenrunde, ehe dann die Top 8 folgen. Der zukünftige Vereinsmeister muss mindestens 12 Partien bestreiten. Ein Marathon-Turnier!

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die fünf Topfavoriten den Titel unter sich ausmachen. Aber vielleicht gelingt es auch jemanden, sich heimlich still und leise Runde für Runde weiterzuspielen und am Ende für eine ganz große Überraschung zu sorgen.

Die Vorfreude auf ein tolles Turnierwochenende ist jedenfalls riesig. Wir wünschen allen Teilnehmern bereits jetzt viel Erfolg!