Dustin Gradl ist neuer Vereinsmeister

Dustin Gradl hat sich am Pfingstwochenende Anfang Juni dank beständiger Leistungen über zwei lange Turniertage hinweg im großen Feld von 26 Spielern zum neuen Vereinsmeister gekrönt. Im Endspiel am Pfingstsonntag setzte er sich gegen Marcello Di Benedetto mit 5:3 durch und löste damit Pascal Wagner, der den fünften Platz belegte, als neuen Vereinsmeister ab. Damit bleibt der begehrte Titel in Reihen der Oberligaspieler.

Am Samstag galt es zunächst die Gruppenhase zu überstehen. Zustande gekommen sind am Ende zwei Sechsergruppen sowie eine Fünfer-und eine 7er Gruppe. Gespielt wurde Jeder gegen Jeden auf drei Gewinnspiele. Für das Weiterkommen war jeweils mindestens ein vierter Platz vonnöten. Dabei waren die Turnierfavoriten recht gut in den Gruppen verteilt. Den Anfang machte Titelverteidiger Pascal um 12:00 Uhr. Seine Gruppe gewann er überlegen mit vier Siegen aus vier Spielen, davon drei zu Null. In der Parallelgruppe setzte sich Dominik Opitz als Gruppensieger durch.

Die Spieler und Spielerinnen der ersten beiden Gruppen konnten ihre Partien auch in der vorgegebenen Zeit beenden, sodass Gruppe 3 und 4 pünktlich gegen 16:00 Uhr starten konnten. In Gruppe 3 und 4 setzten sich Walter Krawutschke und Marcello als jeweiliger Gruppensieger durch.

Hier alle Abschlusstabellen der Gruppenphasen im Überblick:

Gruppe 1 Name Siege/Punkte Partien/Differenz
1. Dominik Opitz  5 15:2     +13
2. Torsten Neef  3  13:7     +6
3. Dirk Thol  3 10:8     +2
3. Carsten Schröter  3 10:8    +2
5. Wiebke Thol  1 4:12    -8
6. Sajan Schröter  0   0:15    -15
Gruppe 2 Name Siege/Punkte Partien/Differenz
1. Pascal Wagner   4  12:1   +11
2. Hendrik Peuser  3 9:6    +3
3. Hansi Reißig  2 7:10   -3
4. Marius Majkut  1 6:11   -5
5. Marcel Rahmacher  0 6:12   -6
Gruppe 3 Name Siege/Punkte  Partien/Differenz
 1.  Walter Krawutschke  5 15:6    +9
 2.  Peter Bardel  4 13:8    +5
 3.  Orde Todoroski  2 10:12   +2
 4. Sebastian Liedtke  2 9:11    -2
  5. Roetger Lorke  1 9:14    -5
 6. Kamil Elias  1  8:13   -5
 Gruppe 4  Name Siege/Punkte Partien/Differenz
 1.  Marcello Di Benedetto   6 18:7     +11
 2. Dustin Gradl  4  13:9    +4
 3. Achim Zäske  4  13:10   +3
  4. Dirk Fischer  3 11:9      +2
 5.  Christopher Marin  2  13:13   +0
  6. Frank Mahlinger   1  10:17   -7
 7. Kerstin Gaedigk  1 4:17   -13

Am Pfingstsonntag ging es dann um 10:00 Uhr weiter. Für die Zwischenrunde qualifizierten sich jeweils die besten vier Spieler jeder Gruppe. Insgesamt hatten also noch 16 Teilnehmer die Chance, sich zum neuen Vereinsmeister zu küren. In der Zwischenrunde wurden erneut vier Gruppen `a vier Spieler gebildet, wovon jeweils die besten beiden Spieler jeder Gruppe einen der acht Plätze für die Endrunde erhielten.

Die vier Gruppensieger des Vortages kamen jeweils getrennt voneinander in je eine der Gruppen. Anschließend wurden je ein, Zweit, – Dritt,- und Viertplatzierter hinzu gelost. Dabei wurde darauf geachtet, dass sich Paarungen aus dem Vortag nicht erneut ergeben können.

Hier die Abschlusstabellen der Zwischenrunde:

Gruppe A Name Siege/Punkte Partien/Differenz
1. Dirk Fischer 2 10:6     +4
2. Dominik Opitz 2  11:8     +3
3. Orde Todoroski 2  9:9      +0
4. Hansi Reißig 0  5:12    – 7
Gruppe B Name Siege/Punkte Partien/Differenz
1. Peter Bardel 2  8:1    +9
2. Pascal Wagner 1  5:4    +1
3. Sebastian Liedtke 0 0:8    -8
Gruppe C Name Siege/Punkte Partien/Differenz
1. Walter Krawutschke 2
2. Dustin Gradl 2
3. Marius Majkut 0
4. Dirk Thol 0
Gruppe D Name Siege/Punkte Partien/Differenz
1. Marcello Di Benedetto 2 8:1    +7
2. Marcel Rahmacher (nachgerückt) 1 5:4    +1
3. Carsten Schröter 0 0:8    -8

Die Plätze 5 und 6 (5-7 in Gruppe 4) aus den Gruppen des Vortages stiegen in den Hoffnungslauf ab und erhielten, statt beim restlichen Turnier nur zusehen zu müssen, eine zweite Chance, um einen Verzehrgutschein zu spielen sowie eine Menge Matchpraxis. Die Hoffnungsrunde wurde ebenfalls zunächst in Gruppen im Modus Jeder gegen Jeden bestritten.

Hier die Abschlusstabelle der Hoffnungsrunde:

Gruppe A Name Siege/Punkte Partien/Differenz
1. Roetger Lorke 3 9:1    +8
2. Sajan Schröter 2 7:5    +2
3. Wiebke Thol 1 3:8    -5
4. Kerstin Gaedigk 0 4:9    -5
Gruppe B Name Siege/Punkte Partien/Differenz
1. Kamil Elias 3 11:5      +6
2. Werner Wagner 3 10:6     +4
3. Frank Mahlinger 2 9:9      +0
4. Friedhelm Bienko 2 8:9      -1
5. Christopher Marin 0 3:12    -9

Jeweils die Gruppensieger sowie die Zweitplatzierten sicherten sich einen Platz im Halbfinale.

Halbfinale

Roetger Lorke 4  :  2 Werner Wagner
Kamil Elias 4  :  0 Sajan Schröter

Finale

Kamil Elias 4  :  3 Roetger Lorke

In einer packenden Partie zweier würdiger Finalisten behielt am Ende unser jüngstes neues Mitglied, Kamil mit 4:3 gegen Rötti die Oberhand und gewann somit den Verzehrgutschein in Höhe von 15,00 €. Bereits am Vortag in der Vorrunde konnte er Rötti bezwingen.

Es zeigte sich, dass der vorausberechnete Zeitplan, sich als sehr gut kalkuliert erwies. Selten kam es zu Verzögerungen. Alle Gruppen konnten zur festgesetzten Anstoßzeit mit ihren Partien beginnen. Als das Endspiel um den Verzehrgutschein im vollen Gange war, wurde derweil im Hauptfeld die erste Runde der Top 8 ausgetragen:

Ergebnisse der Endrunde (Top 8):

1. Runde

Walter Krawutschke 1  :  5 Dustin Gradl
Pascal Wagner 5  :  0 Dominik Opitz
Marcel Rahmacher 2  :  5 Peter Bardel
Dirk Fischer 1  :  5 Marcello Di Benedetto

1. Verliererrunde

Walter Krawutschke 5  :  4 Dominik Opitz
Marcel Rahmacher 5  :  2 Dirk Fischer

Dominik hatte hier die Chance, seinen eigenen Turnierfavoriten aus dem Wettbewerb zu kegeln. Er führte zu jeder Zeit des Matches, doch am Ende nutzte er seine Gelegenheiten, die er durchaus bekam, nicht mehr so konsequent aus und scheiterte kläglich, als er im Decider die letzten beiden Bälle liegen ließ. Walter hatte sich gedanklich schon mit dem Ausscheiden abgefunden und konnte dann sein Glück kaum fassen, dass er noch einmal an den Tisch durfte und in die nächste Runde einzog. Fassungslosigkeit auf beiden Seiten.

In der Parallelbegegnung war Dirk Fischer lange Zeit der Aktivere. Doch auch er konnte seine Chancen nicht in Zählbares ummünzen. So verschoss er öfters die „8“, was Marcel am Ende zum Weiterkommen nutzte. Doch die Leistung von Dirk kann sich sehen lassen, wenn man bedenkt, dass er parallel den Stafettenpokal im Karambol mitgespielt hat und nebenbei für das leibliche Wohl aller Spieler gesorgt hat!

Gewinnerrunde

Dustin Gradl 5  :  2 Pascal Wagner
Peter Bardel 4  :  5 Marcello Di Benedetto

In der Gewinnerrunde untermauerte Dustin dann seine Titelambitionen. Er fügte dem amtierenden Champion und bis dato ungeschlagenen Pascal die erste Niederlage zu und zog damit ins Halbfinale ein.

Peter erwies sich wie so oft als zäher Gegner, doch im Decider hatte Marcello das bessere Ende für sich und zog nach Dustin als zweiter Spieler in das Halbfinale ein.

2. Verliererrunde

Walter Krawutschke 5  :  1 Peter Bardel
Marcel Rahmacher 5  :  2 Pascal Wagner

Walter fand hier wieder besser ins Spiel und ließ Peter chancenlos aussehen.

Dann gelang Marcel die wohl größte Überraschung des Turnieres. Eigentlich am Vortag in der Gruppenphase ausgeschieden und nur durch eine Abmeldung eines anderen Spielers als Nachrücker in die Zwischenrunde gekommen, zeigte er gegen den Titelverteidiger keine Furcht und warf Pascal mit einem 5:2 Erfolg im 10er Ball aus dem Turnier. Marcel spielte stark, doch Pascal fand nie wirklich zu seinem A-Game. Oft haderte er mit sich selbst, trat in entscheidenden  Situationen mehrmals den Gang zur Toilette an, um sich nochmals neu zu fokussieren, doch nichts wollte helfen. Der Titelverteidiger war ausgeschieden. Leise aber sichtlich genervt verließ Pascal unsere Spielstätte. Es hat nicht sollen sein mit der Titelverteidigung. Doch wer den ehrgeizigen Pascal kennt, weiß, dass er daraus noch stärker hervorgehen wird.

3. Verliererrunde

Walter Krawutschke  5  :  2 Marcel Rahmacher

Der Sieger dieser Partie hatte den dritten Platz bereits sicher. Marcel zeigte wie in der vorherigen Partie eine couragierte und ansprechende Leistung. Mit sensationellen Jumpshots sorgte er beim Publikum für Aufsehen. Doch Walter war wieder sichtlich fokussierter und sicherte sich am Ende zumindest schonmal den dritten Platz. Dennoch eine starke Leistung von Marcel, es so weit geschafft zu haben.

Halbfinale

Dustin Gradl 1  :  5 Marcello Di Benedetto

Das Duell, welches im Verlauf der zwei Tage am häufigsten stattfand und das sich schließlich in eine komplett andere Richtung entwickeln sollte. Doch zunächst setzte sich „The Dark Side“, nach dem 3:0 Erfolg in der Gruppenphase auch hier klar und deutlich mit 5:1 gegen Dustin durch. Von jetzt an machten die Oberligisten wie erwartet den Titel unter sich aus.

Spiel um Einzug ins Finale

Dustin Gradl 5  :  0 Walter Krawutschke

Dustin musste also einen kleinen Umweg gehen. Doch das schien ihm nichts auszumachen. Im Gegenteil sogar: Er fertigte Walter glatt zu Null ab und zog mühelos ins Finalduell mit Marcello ein.

Finale

Marcello Di Benedetto 3  :  5 Dustin Gradl

Insgesamt dreimal kam im Turnierverlauf die Finalpaarung zustande. In den vorherigen beiden Partien war Dustin gegen Marcello noch ziemlich chancenlos aber im Endspiel jedoch war er zur Stelle. Diesmal drehte er den Spieß um und verwies Marcello auf dem zweiten Platz.

Wir möchten Dustin an dieser Stelle zur gewonnenen Vereinsmeisterschaft gratulieren, herzlichen Glückwunsch!

Hier die Platzierungen im Überblick:

Sieger Dustin Gradl 5. Platz Pascal Wagner
Zweiter Marcello Di Benedetto 5. Platz Peter Bardel
Dritter Walter Krawutschke 7. Platz Dominik Opitz
4. Platz Marcel Rahmacher 7. Platz Dirk Fischer

Die Platzierungen des Hoffnungslaufs:

Sieger Kamil Elias
2. Platz Roetger Lorke
3. Platz Werner Wagner
3. Platz Sajan Schröter

Ein riesiger Dank gilt Dirk Fischer, meine helfende Hand für die Vorbereitung dieses zweitägigen Events, für das Beschaffen des sehenswerten Pokals sowie natürlich für die kulinarische Verpflegung. Für jedem war etwas dabei. Ohne dich wäre das alles so nicht möglich gewesen!

Mit insgesamt 26 Teilnehmern war es das seit langem bestbesetzte Hausturnier. Das Interesse steigt. Im nächsten Jahr peilen wir die 30er Marke an.

Wie geht es weiter?

Die Nachfrage an solchen Turnieren bei uns ist groß. Wir werden in Zukunft versuchen, mehrere Turniere im Jahr zu veranstalten. Leider ist der Terminkalender mit Ligaspieltagen, Einzelmeisterschaften und Hobbyligaspielen bereits sehr gefüllt. Doch das nächste Event ist bereits in Planung. Voraussichtlich am Wochenende vor dem ersten Spieltag der Saison wollen wir mit euch die kommende Saison mit einem Turnier eröffnen. Die Vereinsmeisterschaft könnte sich im Pfingsten etablieren und zusammen mit der Saisoneröffnung kann darum möglicherweise gar eine kleine Turnierserie aufgebaut werden.

Nachfolgend noch ein paar bildliche Impressionen der Vereinsmeisterschaft:

Fotos: Werner Wagner, Dirk Thol, Dominik Opitz

Shake Hands vor dem Endspiel zwischen Marcello und Dustin
Die Spieler, die es auf das Siegertreppchen geschafft haben. Von links: Walter Krawutschke, Marcello Di Benedetto und Dustin Gradl.
Der neue Vereinsmeister posiert mit Trophäe für den Fotografen.