Der Curt-Berendt-Pokal ist ein Jahr unser!

Am 15.06. gewann BC Herne-Stamm nach 2004 + 2009 den Curt-Berendt-Pokal zum dritten Mal.

Es begann mit der Auslosung um 10:30 die zum Leidwesen von ABC Merklinde so ausfiel, dass Merklinde 1 + Merklinde 2 sofort gegeneinander spielen musste. Wir wurden dem entsprechend TuS Kaltehardt zugelost. Die Spiele wurden relativ pünktlich um 11 Uhr begonnen.

Wir begannen mit Tristan Bialuschewski, der gegen Christof Bürgel spielen durfte. Es beim Stand von 25-19 gewechselt. Danach wurde Sascha Ciupke ins rennen geschickt und konnte die Führung gegen Oleg Brenning auf 50-33 ausbauen.

Bajram Ibraimov begann mit 5 Fehlaufnahmen gegen Andreas Potezki und machte dann in weiteren 6 Aufnahmen mit unteranderen einer 12’er Serie seine 25 Ball. Bei Wechsel jetzt schon einen 28 Ball unterschied zwischen BC Herne-Stamm und TuS Kaltehardt.

Schlussmann, unser Topspieler aus Belgien, Martin Spoormans der sich gegen Volkmar Rudolph auf dem kleinen Tisch für das Finale in Ruhe einspielen konnte.

Endstand: 100:64 in 100 Aufnahmen für Stamm.

ABC 1 besiegte wie zu erwarten ABC 2 100: 51 in guten 99 Aufnahmen.

Das Finale begann um ca. 14:15 Tristan Bialuschewski fing wieder an und spielte gegen den ältesten des Klein-Clans, Achim. Achim begann gut und konnte sich in der 13. Aufnahme um 9 Punkte auf 8:17 gegen uns absetzen. Dann fand Tristan besser ins Spiel und somit konnte er sich zum Wechsel auf 24:25 in 23 Aufnahmen heran kämpfen.

Im 2. Durchgang musste Sascha Ciupke gegen Wolfgang Brand ran. Sascha fand eigentlich besser ins Spiel und konnte sich anfänglich leicht absetzen, dann kam sein Gegner ein wenig auf und so ging es den gesamten Durchgang hin und her, mal waren wir zwei Punkte vor mal ABC Merklinde. Am Ende des Abschnitts konnte Brand mit einer dreier Serie zu 48:50 Ball gegen uns übergeben.

Dritter Durchgang zwei Spieler die sich aus Bundesligazeiten bei Herne-Stamm kannten trafen aufeinander. Bajram Ibraimov gegen Ernst Nockemann. Bajram begann wieder mit fünf Fehlaufnahmen, aber das kannten wir ja schon aus dem Halbfinale und machte uns nicht wirklich sorgen. Somit konnte Nockemann nach fünf Aufnahmen den Vorsprung aus Runde zwei auf sechs Ball erhöhen. Dann fand Bajram wieder zu seinem Spiel und konnte nach sechs Aufnahmen mit 64:63 in Führung gehen. Weitere sieben Aufnahmen führten zum 75:66 Wechsel diesmal für Stamm.

Damit hatte Martin Spoormans unser Allrounder ein gutes Vorsprungspolster, um die Partie gegen Uwe Klein, eigentlich ein sehr guter Dreiband-Spieler auf dem kleinen Brett, für uns nach Hause zu bringen. Martin brauchte 13 Aufnahmen für seine 25 Ball in derselben Aufnahmenzahl machte Klein nur 15 Ball. Damit wurde uns beim Endstand von 100:81 in 86 Aufnahmen unter dem frenetischen Jubel der mitgekommenden Fans und der anwesenden Sportwarte die auf ihre Sitzung warteten der Pokal überreicht.

Wir dürfen uns nun für ein Jahr Pokalsieger nennen und haben noch eine Chance auf den folge Pokal, den Willi-Praschke-Pokal. Der Termin hierfür steht noch nicht fest.

Herzlichen Glückwunsch  an Tristan, Sascha, Bajram und Martin.